Newsletter Software: E-Mail-Marketing aus der Schweiz

Animationen in E-Mails: Ein Weihnachtsgruss

Ausgangslage

Für unseren Weihnachts-Gruss wollten wir unseren Newsletter mit einer passenden Animation schmücken. Da das Einbinden von Videos in den meisten E-Mail Clients nicht unterstützt wird, fällt die Möglichkeit weg, eine Animation im mp4-Format bzw. anderen Video-Formaten mitzuschicken - schliesslich möchten wir ja möglichst vielen Empfängern eine Freude machen.

So bleibt nur eine Technologie übrig, die 1987 entwickelt wurde: Das GIF-Format (Graphics Interchange Format). GIF war seinerzeit eine Revolution, ermöglichte es die effiziente Komprimierung von Grafiken und erlaubte so die Bildübermittlung auch bei den damals sehr niedrigen Datenübertragungsraten. Ein GIF ist allerdings auf max. 256 verschiedene Farben beschränkt, weshalb es sich vor allem für Grafiken, nicht aber für Fotos eignet. Da erzielen JPG, PNG etc. viel bessere Resultate bezüglich Qualität und Datenkompression.

Dennoch hat das GIF einen entscheidenden Vorteil: Die Bild-Datei kann aus mehreren Einzelbildern zusammengesetzt sein. Die Einzelbilder werden der Reihe nach abgespielt, wobei auch definiert werden kann, ob dies nur einmal oder in Endlos-Schlaufe erfolgen soll. Weil mailXpert und fast alle E-Mail Clients die animierten GIFs unterstützen, haben wir uns rasch für diese Variante entschieden.

Ein animiertes GIF kann mit verschiedenen Tools erstellt werden, in unserem Fall verwendeten wir Adobe Photoshop. Zuerst wollten wir einen Ladebalken darstellen, um die Aufmerksamkeit zu erregen. Dann sollte die Winterlandschaft mit Weihnachtsgruss erscheinen, ein kleiner Gag soll die Animation abschliessen. Ganz so einfach würde es aber nicht werden...

Herausforderungen: Dateigrösse, Farben, Abmessungen

mailXpert erlaubt bei animierten GIFs nur Dateien mit max. 1MB Grösse. Das ist für eine Bildserie nicht viel, zumal wir sie auch noch über die gesamte Breite unseres Newsletters darstellen möchten. Wir haben uns deshalb entschieden, den Newsletter auf Desktop für eine Breite von 500 Pixeln zu optimieren. Wir wählten grafische Elemente, die mit einer Reduktion auf 32 Farben immer noch vernünftig aussehen:

Nun folgte die Animationsarbeit: Erstellen der Ladebalken-Sequenz in mehreren Einzelbildern, Animation des Schneefalls mit drei sich wiederholenden Einzelbildern, Einblenden des Weihnachtsgrusses in zwei Schritten und schliesslich die abfallende Nase des Schneemanns.

Die fertige Bilddatei wurde danach als 32 Farben GIF mit einer Bildbreite von 500 Pixeln abgespeichert und erreichte so genau die Grösse von 1MB - bereit zum Hochladen in mailXpert. Nicht optimal für ein Retina-Display vielleicht, aber es geht eben nichts über Kompromisse.

Kompatibilität mit E-Mail Clients

Jetzt stellte sich die Frage, wie man damit umgehen möchte, dass unser Newsletter in Outlook 2007 und 2010 (und einige weniger bekannte) zwar korrekt dargestellt, statt der Animation aber nur das erste Bild, also der Ladebalken angezeigt werden würde. Unser Ansatz (den wir uns natürlich schon bei der Auswahl der Grafiken überlegt haben), beruht auf der Annahme, dass der Ladebalken am ehesten zu einem Klick animieren würde. Also wollten wir den Newsletter im Webbrowser darstellen und zwar genau so personalisiert, wie das E-Mail. Dazu haben wir den Webversions-Link in mailXpert auf das Bild gelegt.

Ideen fürs Business

Natürlich ist diese Animation nur ein Beispiel und bestenfalls nett anzuschauen. Aber es gibt ganz bestimmt konkrete Einsatzmöglichkeiten, die die Aufmerksamkeit und Klickrate steigern können. Damit meinen wir nicht, dass der Newsletter an allen Stellen blinken und leuchten soll wie ein Weihnachtsbaum - aber eine gezielt eingesetzte Animation am richtigen Ort wird Aufmerksamkeit erregen. Beispiele: Rabatt-Sticker oder Counter (1, 5, 10, 20%! Rabatt), Erklärung eines Features oder Produktneuheit, Call-to-Action-Button etc.

Tipp: Setzen Sie Animationen nur gezielt ein, damit der Effekt nicht verpufft. Die Animation sollte auf jeden Fall zum Gesamtkonzept des Newsletters passen, damit sie die volle Wirkung erzielt.

In unserem Fall wird die Auswertung zeigen, wie erfolgreich unser Ansatz war. Wenn Sie Fragen zum Thema oder Ähnliches vor haben: Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Und hier nochmals für alle: Unser Weihnachtsgruss 2017!